Montag, 24. Oktober 2016

Vom Morgen

Es riecht nach Neuanfang. Mitten im Herbst, während die Blätter fallen und es dunkel wird. Ich hocke in Fledermauspulli und Glitzerstrumpfhosen hinter meinen Büchern. Die Bachelorarbeit, ja, sie füllt jetzt die Zeit bis Anfang Januar. Knapp, aber gerade noch rechtzeitig klappte es mit der Anmeldung. Wenige Tage vor Ablauf der Frist sagte mir doch noch einer der alten grauen Herren Professoren die Betreuung zu. Und mit Hilfe ließ sich auch eine Zweitprüferin zum Unterschreiben finden.


Wir befinden uns also in den allerletzten Zügen dieses Studiums. Vor mir liegt eine ganze Menge an Bewerbungsaufgaben für Volontariate oder Journalistenschulen. Seltsam zu wissen, dass es in wenigen Monaten dann nur noch auf mich ankommt. Da fallen viele Hindernisse und Sorgen und Ärger von mir ab. Eigentlich wird die Verantwortung für mich selbst auch nicht größer sein, als sie es jetzt ist. Trotzdem erwäge ich zumindest die möglichen Horrorszenarien. Schließlich kann es ja auch sein, dass ich keine Ausbildungs- oder Arbeitsstelle finde, für die ich genommen werde...

Ich mag die Menschen, die mich jetzt umgeben. Obwohl sie teilweise ziemlich kompliziert sind. Aber auf wen trifft das eigentlich nicht zu? Ich lasse mich jetzt eher in Cafés treiben, als mich im Nachtleben herum zu treiben. Einmal mit Sojamilch bitte... Wir reden miteinander, aneinander vorbei und manchmal schaue ich den anderen beim Reden zu. Ist es nicht gruselig, wenn die Tische dazwischen so schmal sind, dass man den Rand der Kontaktlinse im Auge des Gegenübers sehen kann? Je dunkler es wird, desto mehr Glitzer wird sichtbar. Für Halloween hängt im Klamottenladen ein paillettenbesetztes, blutrotes Teufelskostüm. Smokey Eyes sind meine treuen Begleiter auf Entdeckungsreise. Sie fliegen über die Zeilen, flitzen hin und her durch die Umgebung und rollen rundherum, wenn es ihnen mal zu viel wird.

Letzte Woche noch orange sind die Blätter heute gelb. Zimt und Zitronenkekse zu Sternchentee. Es ist Herbst und kalt und spät geworden. Aber eigentich, denke ich, dauert es gar nicht so lange bis zum Frühling. Genauso lang wie vom Sommer bis jetzt. Außerdem kann man Kuschelsocken kaufen und schwitzt nicht mehr so unter all dem Make-up. Trotzdem werde ich wohl kein Wintermensch. Aber es geht ja weiter, immer weiter. Also träumen wir von Neuem und hoffen, dass es sich eignet, dem Alten entgegenzustehen. Glitzer + ♥♥♥


Samstag, 8. Oktober 2016

Was geschah...

Wenn ihr könnt und eine Passwortberechtigung habt, würde ich mich freuen, wenn ihr das lest, was mir wirklich nicht leicht fiel aufzuschreiben. Es ist wichtig und ich denke, es wäre falsch, euch nicht daran teilhaben zu lassen - oder zumindest einen Teil von euch. Also, wenn ihr mögt, könnt ihr hier: weiterlesen...

Kommentare müssen wie immer erst von mir freigeschaltet werden, bevor sie öffentlich zu sehen sind. Fühlt euch frei zu schreiben, was immer ihr sagen wollt, oder auch einfach nur zur Kenntnis zu nehmen. Achtet gut auf euch selbst, ihr Lieben, kommt sicher durch das Wochenende und vergesst nie, dass es immer, wirklich immer weitergeht. Irgendwie. Und es werden bessere und schlechtere und noch bessere Zeiten kommen. Wie es bei mir jetzt weitergeht, erfahrt ihr im nächsten - dann wieder öffentlichen Post. Glitzersternchenglitzer bis dahin für euch! ♥♥♥