Samstag, 3. September 2016

Wo waren diese Menschen die ganze Zeit?!

Erinnert ihr euch noch an den Sternchentyp (Absatz Leben)?

Wir sitzen draußen, vor einer Bar, Bierkrüge vor uns auf dem kleinen runden Holztisch. Ich lerne die Freundin des Sternchentyps kennen. Lasst sie uns Jen nennen. Obwohl ich ganz in der Nähe wohne, fiel es mir schwer, etwas auszuwählen, weil ich mich normalerweise immer nach anderen richte. Aber das ist jetzt egal. Warum mache ich mir mehr Gedanken um unsere Startschwierigkeiten als über den schönen spätsommerlichen Abend? Jen ist wie der Sternchentyp eine Gesprächspartnerin, mit der ich mich über Themen unterhalten kann, die mich wirklich interessieren. Das klingt vielleicht seltsam, aber es löst einen kleinen Begeisterungsflash in mir aus.

Wir finden heraus, dass wir beide ehemals essgestört waren und inzwischen anders über unsere Körper denken - wenn auch auf sehr unterschiedliche Weise. Sie erzählt von einem queerfeministischen Kongress, auf dem sie war, und von ihrem Engagement in der LGBTQ+ Community an ihrer Uni. Bei uns gibt es sowas alles nicht, es gab überhaupt keine Möglichkeit, irgendetwas anderes zu machen, als sich beschallen zu lassen und vor allem auch niemanden, der sich an irgendwas gestört oder sich dafür interessiert hätte... Und ich verstehe mehr und mehr, was der Sternchentyp damit  gemeint hat, als er zu mir sagte, man merke mir an, dass ich hauptsächlich von "Mainstream-Menschen" umgeben sei. Er erklärt es jetzt auch nochmal, als er meine Kommilitonen kennengelernt hat, hätte er verstanden, warum ich mich so unsicher und unpassend und unnormal fühle...

Ich erlebe es selten, dass mich der soziale Kontakt mit irgendwelchen Menschen so nachdenklich macht. Fast schäme ich mich ein bisschen für meinen Normalitätswahn. Aber es geht doch immer nur ums Anpassen. Ständig stand auf irgendwelchen Zeugnissen, Gerichtsprotokollen oder Diagnosezetteln so etwas wie "hat Schwierigekeiten, sich anzupassen", "verhält sich anders, als ihre Mitschüler", bla bla bla. Aber ich bin doch auch so durchs Leben gekommen, bisher. So wie ich bin habe ich ein gutes Abitur gemacht und ein fast abgeschlossenes Studium ohne irgendwelche Umwege und ich bin auch keine komplette Sozialkathastrophe. Sicher wäre es mir aber leichter gefallen und besser ergangen, wenn nicht ständig alle von mir verlangt hätten, mich anzupassen. "Du musst Dich endlich ändern" - ich muss gar nichts! Ich freue mich ja darüber, Menschen kennenzulernen, denen ich mich nicht so stark anpassen muss. Aber es macht mich auch traurig, dass diese Menschen offensichtlich nur schwer zu finden sind, selbst an einem Ort wie Berlin. Es ist ein so dummer doofer Zufall, dass ich in diesem Umfeld aufgewachsen bin, in dem "normal" sein das höchste Gut und "nicht normale" Menschen wie Menschen zweiter Klasse behandelt wurden.

"Lucia, wir formulieren jetzt Dein Bachelor-Thema aus!", sagt der Sternchenty.
"Ich kenne total viele Leute in dem Bereich, da finden wir bestimmt einen Zweitkorrektor.", fügt Jen hinzu.

Ach, ich wäre so gerne eins mit mir. Ich wäre gern zufrieden mit dem, was ich bin und was ich habe.  Ich würde gerne mehr sein. Mehr sein.

1 Kommentar:

  1. Fee,
    die Frage ist nicht, warum es andere so verunsichert, dich nicht einsortieren zu können. Die Frage ist, weswegen es dich so verunsichert. Alle anderen können dir egal sein - aber du zeigst oft große Unsicherheit, wenn es darum geht, dass dein Auftreten andere verunsichert. Und ich frage mich ... woran das liegt? Brauchst du diese Sicherheit der anderen, um dich selbst sicher zu fühlen?
    Entschuldige wenn das zu aufdringlich war und ich da zu viel reininterpretiere. Das ist nicht meine Absicht. Einfach nur... Gedanken, die ich mir so gemacht habe. Ich hoffe, nichts davon verletzte dich.

    Ja verstehe ... Feechen, warum gibst du dich dann dafür her? Du musst dich nicht mit Menschen treffen, die dich nicht zu würdigen wissen. Denn was sie tut ... finde ich ... deiner selbst nicht würdig.

    Danke.
    Kanntest du Kian, hast du mit ihm geschrieben?

    Deine Lovelyfee

    AntwortenLöschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung (https://www.elfentrauma.de/p/datenschutzerklarung.html) und in der Datenschutzerklärung von Google (https://policies.google.com/privacy).