Montag, 8. Februar 2016

1. Woche Home Office - Fazit

Eigentlich wollte ich euch schon am Samstag von meiner Woche berichten. Leider kam mir die Kotzeritis dazwischen und ich hing den ganzen Samstag überm Klo. Es folgten eine unruhige Nacht, in der ich versuchte, nicht noch mehr grünes Wasser zu kotzen, und ein dehydrierter Sonntag, an dem ich nicht wirklich klar denken konnte. Heute morgen durfte ich zu allem Übel auch noch mein schmerzhaftes Frauenproblem begrüßen, das sich als imaginäres Messer langsam in meinem Bauch um sich selbst dreht. Nicht schön und drei Tage verlorene Lebenszeit - aber was soll ich machen.  Morgen geht es wieder mit Arbeiten los. Krank sein kann ich mir eigentlich nicht leisten. Jetzt müsste ich diese Woche eigentlich sechs Tage arbeiten, aber ich weiß noch nicht, ob ich das schaffe. Dass ich den Termin mit meinem Ex-Chef, an dem er mir das Praktikumszeugnis aushändigen wollte, absagen musste, ist natürlich auch kontraproduktiv. Aber besser als in der Öffentlichkeit rumzukotzen.

Nun aber doch nochmal kurz zur letzten Woche. Ist eigentlich gar nicht so schlecht gelaufen. Ich habe folgendes mir vorgenommen und geschafft:
  • Montag, Dienstag, Mittwoch und Freitag jeweils mein Wortpensum geschrieben
  • den Kühlschrank ausgeräumt und ausgewischt (war dringend mal nötig^^)
  • meinen Schreibtisch entstaubt, aufgeräumt und neu organisiert
  • meinen Schmink"tisch" abgeräumt, aussortiert, gewischt, alte Haarfarben-Kartons mit schönem Papier beklebt, alles wohlsortiert und ordentlich wieder aufgestellt
  • ein Buch gelesen
  • Rückmeldung einer Praktikumsstelle erhalten und dort angerufen (Person war nicht da, rief auch nicht zurück, deshalb probiere ich es diese Woche nochmal)
  • "Soziale-Kontakte-Pflege" 

(nicht alles vegan, alte Sachen werden aufgebraucht)
Die Aufräume-Sessions sind so eine kleine Challenge an mich. Wenn ich schon den ganzen Tag hier rumhänge, und das wahrscheinlich noch ein wenig länger, wenn ich nicht bald mein Praktikumszeugnis bekomme, will ich es wenigstens ein bisschen netter gestalten. Also nehme ich mir für Tage, an denen ich nicht so viel zu tun habe, immer einen Teil meines Zimmers vor. Es fehlen noch der Nachttisch (da ist nicht so viel zu machen) und - ähm - meine Schmuddel-Ecke. Da liegt alles rum, was keinen Platz hat. Ich möchte da ein Regal hinstellen, S. hat eins, das sie nicht mehr braucht, ich muss es nur irgendwann mal hier her schleppen, worauf ich mit den Öffentlichen echt keine Lust habe. Dann will ich mir noch einen Sitzsack oder ein großes Sitzkissen anschaffen, weil ich doch öfter mal ganz gerne auf dem Boden sitze. Das größte Projekt wäre natürlich immer noch ein richtiges Bett, bei dem ich nicht ständig Sorge haben muss, dass es zusammenbricht. Aber das gestaltet sich ohne Fahrzeug und Fahrer einfach zu schwierig, als dass ich mir das wirklich vornehmen könnte. Klar gibt es in irgendwelchen Facebook-Gruppen Leute, die sich für sowas anbieten, aber dazu traue ich Fremden wiederum zu wenig. Aber ich komme schon so lange damit aus, dass ich es nicht als sehr dringend erachte.

Über die Rückmeldung auf die Bewerbung habe ich mich natürlich gefreut, ich hatte nicht mehr damit gerechnet, weil das Praktikum im Februar schon losgegangen wäre. Ist es auch und sie hatten schon jemanden. Aber sie bieten ab Mai wieder eine Stelle an und wenn ich da Zeit habe, würden sie mich gerne kennenlernen, schreiben sie. Müssen sie nur noch ans Telefon gehen. Ich versuche es morgen einfach wieder. Wie viel Sinn es macht, mich auf weitere Praktikumsstellen zu bewerben, weiß ich nicht, weil meine Bescheinigung von Januar nicht mehr aktuell ist (da steht "bis heute") und das Praktikumszeugnis, nunja, auf sich warten lässt. Ich hatte meinen Ex-Chef, der mir den ersten Termin auch erst auf mehrmaliges Nachfragen hin gab, angerufen und um einen neuen Termin gebeten, aber er meinte, das könne er so pauschal nicht sagen und ich soll mich doch melden, wenn ich wieder gesund bin. Naja, dass so ein Infekt kein Jahrzehnt dauert, ist doch wohl eigentlich logisch. Auf den Vorschlag, mir das Zeugnis doch als Scan zu schicken, reagierte er erst gar nicht. Am Wochenende war eine ehemalige Kollegin zu Besuch in Berlin (wir waren zusammen mit ein paar anderen Leuten in einer Bar) und sie erzählte, dass er ihr auch noch immer kein Zeugnis geben wollte. Sie hatte ihren letzten Arbeitstag irgendwann Mitte Oktober. Also, ich mache mir darüber echt Sorgen, denn am Ende dreht er mir noch einen Strick daraus, weil ich ja den "freundlicherweise von ihm angebotenen" Termin nicht wahrnehmen konnte. Ich habe wirklich überlegt, mich hinzuquälen, aber ich wollte es dann doch nicht drauf ankommen lassen...

Das wäre dann auch schon alles. Sehr spannend, ich weiß.^^ Für mehr Aufregendes bin ich leider noch nicht im Stande. Aber geht ja alles vorbei und gibt Schlimmeres, blabla, estutaberjetztwehbla. Ich wünsche euch allen einen schmerzfreieren Abend mit vielviel Glitzer. ♥


Kommentare:

  1. Nix da "sehr spannend, ich weiß" Ich hab den Posttitel auf meinem Dashboard gesehen und dachte, cool, ich bin voll gespannt, wie Lucias Home-Office-Ding bisher gelaufen ist. Das ist jetzt kein Sarkasmus oder so :D
    Und ich finds echt cool, was du geschafft hast! Kannst stolz auf dich sein. Nur schade, dass du dein Wochenende wohl nicht so zur Erholung nutzen konntest... ich hoffe, dass du die Woche trotzdem gut packst!

    AntwortenLöschen
  2. Also ich freue mich immer, wenn du schreibst. :)
    Danke auch, für deine lieben Worte. <3 Von dir fühle ich mich wirklich oft verstanden.

    Natürlich hoffe ich dass du nun wieder richtig fit bist und dass du dein Praktikumszeugnis bald in den Händen hälst.
    Bei deinem Ex-Chef kann ich deine Sorge gut nachvollziehen.

    Schön, dass du trotzdem noch einiges in den letzten Tagen geschafft hast. Ich bekleben auch gerne Kartons und nutze sie zum verstauen. So sehen sie einfach freundlicher und nicht so nach Kuddelmuddel aus. Da kann ich Klebefolien wärmstens Empfehlen, die gibt es in so schönen Mustern. :)

    Ich wünsch dir was! KiBa

    AntwortenLöschen
  3. Lillyfee ♥
    Danke ... dass du mich mutig findest und an mich glaubst.
    Deine Ängste verstehe ich sehr gut, das ging mir auch immer so. Ich denke ich habe auch eine ... besonders freundliche Klinik erwischt :)
    Ich finde schön, dass du bei dir so vorankommst. Weiter so :**
    Glitzer und Umarmung zurück
    deine Lovelyfee ♥

    AntwortenLöschen
  4. ♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥

    AntwortenLöschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung (https://www.elfentrauma.de/p/datenschutzerklarung.html) und in der Datenschutzerklärung von Google (https://policies.google.com/privacy).