Montag, 13. Juli 2015

Die Feier & Der erste Tag


Die Feier. 

Am Samstag Nachmittag fand wie üblich eine Präsentation der Arbeiten unseres Jahrgangs im Kino statt. Ich kam zu spät. Es war stockdunkel, als ich den Saal betrat. Unsere Studiosendung lief gerade auf der Leinwand. Ich tastete nach einem freien Platz. Dreimal dürft ihr raten, wen ich zwei Sessel entfernt neben mir sitzend entdeckte, als das Licht anging - richtig - den Zauberer. Ein Koloss von Mensch saß glücklicherweise noch zwischen uns. Die Moderation unseres Studienleiters war in diesem Jahr besonders lieblos. Dafür waren die Filme umso besser. Immer wieder seltsam, wenn sich die Welt aus einem Buch mit der realen überschneidet. Wer schonmal einer Lesung von Lilly Lindner beigewohnt hat, kennt auch ihren Begleiter, dessen Name und Gestalt mir auf einmal von der Leinwand entgegen sprangen...

Nach dem Kino-Programm waren wir etwas essen. Meine Kommilitonen und ich. Am Abend gab es wie immer kostenfreien Alkohol in einer kleinen abgeranzten Bar, an der ich die Schaukel am liebsten mag. Die angenehmen Temperaturen machten es möglich, fast die ganze Zeit draußen zu sitzen. Ich unterhielt mich mit verschiedenen Leuten, erzählte von meinem Praktikum und interessierte mich für die Pläne der anderen. Als ich mich gerade mit dem Techniker unterhielt - vielleicht erinnert ihr euch noch an unsere gemeinsame Bahnfahrt - meinte der schon gut betrunkene Zauberer, uns auf unhöfliche und herablassende Art unterbrechen zu müssen. Später wurde die Bank, auf der ich saß, etwas leerer und ratet wer - natürlich der Zauberer - sich neben mich setzte. Meine erste Flucht führte mich zu einem Kickerturnier mit zwei freundlicher gesinnten Männern. Ich gewann eines von zwei Spielen. Auch U. deutete meinen Blick richtig und trug zu meiner Rettung bei. Natürlich erzählte ich niemandem die ganze Wahrheit. Trotzdem konnte jeder nachvollziehen, dass ich vom Zauberer in Ruhe gelassen werden wollte.

Dank der netten Menschen wurde die Feier wirklich schön. Kaum eine Erinnerung aus dem letzten Jahr war allzu präsent. So ein Jahr bietet eben doch so einige Möglichkeiten zur Veränderung. Die Uni ist nun vorbei und sie ging nahtlos über in einen neuen Teil...

Der erste Tag. 

Um zehn Uhr sollte er losgehen. Mein erster Praktikumstag. Vor Aufregung die Beine nicht mehr zu spüren trägt nicht unbedingt zu Pünktlichkeit bei. Drei Minuten vor zehn drückte ich dennoch auf den Klingelknopf. Und es war noch niemand da. Eine halbe Stunde später saß ich dann im Büro und bekam einen Kaffee angeboten - kochen musste ich ihn nicht. Gegen elf trudelte der Chef ein. Er erstellte mit mir gemeinsam eine To-Do-Liste, die jetzt schon ziemlich viele Aufgaben enthält. Zuerst soll ich die Webseite checken, auf Suchmaschinen-Optimierung und Fehler und Verbesserungsmöglichkeiten. Außerdem übernehme ich die Veranwortung für die Facebook-Seite und den Newsletter. Nächste Woche, wenn der Chef zurück aus seinem Urlaub kommt, gibt es ein Feedback und weitere Aufgaben. Vielleicht bringt er mir sogar ein bisschen HTML bei. Das würde ich jedenfalls gerne lernen. Ich habe eine eigene E-Mail-Adresse bekommen und ein Benutzer-Account für den einzigen vorhandenen PC, alle möglichen Zugangsdaten und was sonst noch so dazu gehört. Viel mehr ist noch gar nicht passiert. Trotzdem war es unglaublich viel Input für einen einzigen Tag. Ich musste eine Kollegin anrufen, die ich logischerweise noch nicht kannte - ich habe es einfach gemacht. Morgen früh ist mein erstes Redaktions-Meeting. Ich habe ein bisschen Angst davor, meinen ersten Facebook-Post zu veröffentlichen. Nicht das das großartig kompliziert wäre - aber wenn ich aus Versehen irgendwas total Dummes poste und das dann tausend Leute sehen?

Nun habe ich dem bisher in der Umfrage favorisierten Thema "Aus Deinem Alltag" alle Ehre gemacht - und hoffentlich niemanden gelangweilt. Irgendwie freue ich mich auf mein Bett. Gestern habe ich Tintenherz zu Ende gehört. Dann ist jetzt wohl Tintenblut dran. Ich ärgere mich gerade ein bisschen, dass meine ganzen Bücher von früher noch bei meinen Eltern sind. Nur das Anhören mit dem Laptop ist ein bisschen nervig. Auf meinem Handy funktioniert YouTube nicht mehr. Überhaupt funktioniert kaum eine App mehr auf dem Ding. Bis es jemanden anruft, vergehen auch ewig lange Minuten. Ja, ich brauche ein neues. Aber woher bekommt man denn noch ein funktionierendes Smartphone, das keine 500 Euro kostet?

Ich hoffe, ihr macht euch heute Abend noch ein paar schöne glitzernde Gedanken.
Bis bald ♥


Kommentare:

  1. Hey dud.
    Klingt nach einem anstrengenden Tag- kein Wunder, dass du dich nach deinem Bett sehnst. Wow- so viel Verantwortung am ersten Tag, und so viel neues, da musst du dich erstmal reinfinden, aber das wirst du sicher bald. Fühlst du dich denn erstmal wohl da? Wie lange wirst du jetzt dort arbeiten und musst du immer "erst" um 10 da sein?
    Dann hast du ja auch so einen schönen Langschläfer-Job ergattert wie ich :-D
    Ich hoffe, du bist nicht zu aufgeregt wegen morgen und machst dir auch noch glitzer-Gedanken. Ich habe auf jeden fall an deiner Umfrage teilgenommen...
    fühl dich umarmt, meine Liebe.
    Und, Schlaf gut!
    LG, Neva

    AntwortenLöschen
  2. Das kingt nach viel Stress... Aber irgendwie ist es doch auch schön, sich gebraucht zu fühlen, oder? Verantwortung kann eine wunderbare Motivation sein. :)

    AntwortenLöschen
  3. Wow, das hast du ja ganz gut überstanden. Cool! Kannst du mir eventuell einen Link zu einem Post über den Zauberer schicken. Du hast sicher schon mal über ihn geschrieben, und ich habe es wohl übersehen , oder kannte deinen Blog noch nicht... Irgendwie verstehe ich nicht ganz wer das ist. ;)

    Viel Glück bek dem Redaktionsmeeting, du packst das!

    AntwortenLöschen
  4. oh gott, dieser zauberer ist wirklich ein komischer typ. der würde mir richtig angst machen. aber schön, dass es ansonsten so nett war.
    du kannst so toll schreiben ♥
    und zum thema handys, vielleicht kannst du einfach freunde/familie/verwandte etc. fragen ob sie vorhaben sich ein neues handy zu kaufen oder vllt noch ein altes handy übrig haben. ich kenne sehr viele die das so machen und mein bruder hat dadurch sogar ein total gutes iphone4 für nur 20 euro bekommen, das nur ein bisschen gesplittert war. naja nur so als tipp.
    und es ist länger her seitdem ich was von dir gelesen hab, als was genau arbeitest du da jetzt bzw machst dein praktikum? :) ach ich find das sooo aufregend, ich fühle mich noch so "jung" und jetzt steht erstmal leistungskurse wählen an und dann uni und irgendwie ist das alles noch gar nicht das richtige leben. und es ist so schön zu wissen dass schule nicht alles ist, sondern dass da so viel mehr ist.
    oh man, das war jetzt ein riesenkommentar.
    hab einen schönen resttag ♥

    AntwortenLöschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung (https://www.elfentrauma.de/p/datenschutzerklarung.html) und in der Datenschutzerklärung von Google (https://policies.google.com/privacy).