Samstag, 7. Februar 2015

Meckerpost # 2

Z hat mir gestern zwanzig Euro geliehen und jetzt fühle ich mich so richtig schäbig. Ich wollte das gar nicht annehmen. Sie hat es mir einfach in die Hand gedrückt. War trotzdem ein schönes Gefühl, in den Supermarkt gehen zu können und nicht in Fünf-Cent-Stücken rechnen zu müssen. Statt mir was vernünftiges zu kaufen, hab ich natürlich kinder Pingui und Waldmeisterbrause mitgenommen. War beides im Angebot, ja? Außerdem hat man immer auf so seltsame Sachen Lust, wenn man sich eigentlich nichts leisten kann. Und ich hatte gestern unglaublich schlechte Laune. Meine Kommilitonen habe ich alle mit einem galanten "Fick dich!" bedacht.
Wenn wir alle immer jeden Cent umdrehen müsste, würde kein Mensch magersüchtig werden. Zumindest nicht aus Gründen wie Ich bin so fett, ich muss unbedingt Modelmaße haben! In meinem Kurs sind zur Zeit alle auf Diät. Die spinnen doch! "Tut mir leid, das kann ich nicht essen, ich mache Low Carb." Wie sie auch alle rumheulen, dass sie so gerne mal wieder Schokolade essen würden. Keiner von denen leidet auch nur ansatzweise an einem zu hohen Gewicht. Und wenn ich dann in den Spiegel gucke und dieselbe Figur habe wie diese Low-Carb-Menschen, fühle ich mich automatisch fett, während ich tonnenweise Süßigkeiten in mich reinstopfe. Dann muss ich mich daran erinnern, wie es mir mit acht Kilo weniger ging. D. ist ein wunderhübsches schlankes Mädchen. Sie möchte mindestens zehn Kilo abnehmen und spart auf eine Schönheitsoperation, bei der ihr der Kiefer gebrochen wird, damit ihr Kinn nicht weiter hervorsteht, als der Rest des Gesichts. Wenn jemand etwas an seinem Körper verändern möchte, um sich wohler zu fühlen, finde ich das in Ordnung. Ich bezweifle nur, dass D. es wirklich für sich selbst will... Und ich möchte den Spiegel zerschlagen, weil diese Welt so krank ist!

Am Anfang des Studiums hatte U. einen Freund, trug Lippenstift und geflochtene Zöpfe. Ein halbes Jahr später war sie mit einem Mädchen zusammen, färbte sich die Haare dunkel, trug weite Hosen und Cappies, ging im Anzug feiern und benutzte häufiger Worte wie Diggah und Alter und geil und Bro und ficken. Die Jungs nannten sie Ulrich und als sie sich wieder mit einem Mann verbredete, fragte C., ob es sich nun wieder eingerenkt hätte. Ihre besten Freundinnen sind Disney und Barbie. Immer wenn U. etwas "Unanständiges" tut, sagen sie: "Komm schon U., etwas mädchenhafter bitte. Willst du nicht mal wieder ein Kleid anziehen? Kämm dir wenigstens morgens die Haare! Vor einem Jahr warst du noch so lieb und unschuldig und jetzt gehst du unter der Woche feiern..." 
Diese Woche ist U. der Kragen geplatzt: "Hört doch mal auf, mir jeden Tag zu sagen, ich würde mich benehmen wie n Kerl! Das ist mein Leben. Ich kann anziehen, was ich will! Und wenn ich keine Lust hab, mir die Haare zu kämmen, dann lass ich es einfach. Tschuldigung, dass ich nicht so ne Barbie bin, wie ihr!!" Disney und Barbie haben nur pikiert geschaut. Und ich saß gegenüber hinter meinem Bildschirm und fühlte ähnlich. Auch wenn die Kommentare nicht ganz ernst gemeint sind, ich wäre auch irgendwann angekotzt. Genauso sind Ni und Li, wenn es darum geht, dass ich keine weißen IKEA-Möbel besitze, meine Haare nicht mehr blond sind und ich keine Lust auf Barbiegespräche habe, die sich nur mit dem aktuellen Ken beschäftigen.  Der übrigens meistgesagte Satz in meiner Noch-WG lautet: "Guck mal, was ich gekauft habe!!!" Kotz.
 
Es gibt da so einen Film mit einem Roboter. Ich weiß nicht mehr wie er heißt. Meine Schwester und ich waren noch Kinder, als wir ihn gesehen haben. Es ging um eine Familie, die sich einen Roboter anschaffte. Es gab zwei Töchter. Die eine hatte kurze blonde Haare wie ich, die andere lange braune wie meine Schwester. Das blonde Mädchen war frech und eigensinnig. Es spielte dem Roboter, der übrigens Gefühle hatte, einen Streich nach dem anderen und wurde von seinen Eltern ständig beschimpft. Das brünette Mädchen war lieb und ruhig und brav. Es unterhielt sich freundlich mit dem Roboter und umarmte ihn. Die Eltern bevorzugten das brünette Mädchen und verlangten, dass sich das blonde Mädchen ein Beispiel an der Schwester nahm. Dann gab es einen Zeitsprung und die Mädchen waren erwachsen. Das blonde Mädchen hatte Dreadlocks und trug Biker-Klamotten. Es knutschte mit einem Typen herum. Neben ihnen stand ein Motorrad. Die Eltern beschimpften es noch einmal, weiter kam es nicht vor in dem Film. Das brünette Mädchen sah immer noch genauso aus, wie als Kind, und war genauso brav und angepasst. Es blieb bei seinen Eltern und tat genau das, was man von ihm erwartete. Im weiteren Verlauf entwickelte sich eine Liebesgeschichte zwischen dem Roboter und dem brünetten Mädchen.
Ich weiß nicht, warum ich mich gerade an diesen Film erinnere... Vielleicht, weil meine Eltern damals zu uns gesagt hatten, dass wir später genauso werden würden. Und irgendwie haben sie ja Recht behalten. Als Kind war ich darüber sehr traurig, weil das blonde Mädchen als so schlecht dargestellt wurde. Heute möchte ich nicht mit meiner Schwester tauschen. Sie wohnt noch immer ganz nah an unserer Heimatstadt, verbringt die Wochenenden bei meinen Eltern, hat einen Freund, der über sie bestimmt, ihr verbietet sich zu schminken, sie nirgendwo alleine hinlässt... Scheinbar ist sie glücklich, führt genau das perfekt Leben, das artige Mädchen zu führen haben, lebt dieselbe  zuckersüße Liebesgeschichte wie das Mädchen aus dem Film. Ich frage mich nur: Wer strebt nach einem solchen Leben? Viele, die ich kenne. Ich verstehe einfach nicht, wie man Menschen nur in single und vergeben einteilen kann. Ist das der einzige Sinn im Leben? Mann, Haus, Kind? Klar möchten viele das gerne irgendwann mal haben. Aber sein ganzes Leben nur daran zu orientieren? Jedem das seine, aber meins ist das nicht...

Genug gemeckert für heute... Was kotzt euch so an? Was es auch ist, lasst es raus, damit wieder Platz für Glitzer ist. ♥


 

1 Kommentar:

  1. Liebes <3

    Als ich den letzten Kommentar da gelassen habe,wusste ich noch nichts von Berlin aber jaaaa es sieht so aus,als würden wir uns im März sehen <3 Freude <3
    Dann kann ich direkt deinen "Mitbewohnern" meine Meinung geigen und den arschtritt gibt es Gratis :)

    Der Film mit dem Roboter stimmt mich traurig.
    Weißt du zufällig noch wie der Film hieß?
    Ganz Ehrlich liebe Lilly?! Ich würde auch nicht mit deiner Schwester tauschen wollen.
    Jeder soll so leben wie er es für richtig hält aber für mich wäre dieses Streben nach dem Märchenbuchliebesfilm Zeugs auch nichts :D
    Doch jeder wie er will.

    Umarmung fliegt zurück zu dir + Bussy auf die Wange <3

    AntwortenLöschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung (https://www.elfentrauma.de/p/datenschutzerklarung.html) und in der Datenschutzerklärung von Google (https://policies.google.com/privacy).