Freitag, 7. November 2014

Glitzermaskengrinsen

Man sollte mir wirklich den Mund zukleben.
Oder mir die Worte aus dem Hals zerren, die verzweifelt darin stecken bleiben.

Dozent: "Seien Sie doch mal ein bisschen freundlicher, ein bisschen netter."
Lilly: "Das kommt halt immer aufs Gegenüber an."
Klasse: O.O
Lilly ergreift Flucht.

Beratungsstelle. Die Wand anstarren. Schweigen. Eine Belanglosigkeit erzählen. Das Loch in ihrer Strumpfhose anstarren. Schweigen. Blickkontakt suchen. Schnell wieder wegschauen. Ja sagen. Die Decke anstarren.
In ganz seltenen Fällen wäre es doch ganz nützlich, wenn das Gegenüber Gedanken lesen könnte. Kann sie aber nicht.

Ich wollte nicht, dass der Termin zu Ende geht. Ich hätte noch eine viertel Stunde Zeit gehabt. Ich wäre lieber da geblieben. Ich hatte das Gefühl, dass da draußen ein tiefes dunkles Loch auf mich wartet. Das Gesicht des Zauberers vor Augen. Meine "Eltern" im Nacken. Die glätteisenglatte Glitzerwelt um mich herum. Ich bin weg gerannt. Den ganzen Weg von der Beratungsstelle bis nach Hause. Nach Hause. Wo ist das?

Schneller. Schneller!
Nein, du gehst nicht in den dunklen Wald. Reiß dich zusammen!
Ich kann aber nicht mehr...
Doch, du kannst!
Nahein, ich will nicht mehr, bitte. Ich geb auf.
Nix da! Du hast die letzten 5 Jahre gekämpft, willst du das einfach wegwerfen?
Aber ich hab doch gar nicht gekämpft. Ich hab bloß gewartet. 
Du hast so viel geschafft, siehst du das denn nicht?
Nein. Ich hab gar nichts geschafft, ich hab auf ganzer Linie versagt.
Unsinn! Nur, weil du ein paar Schwierigkeiten hast...
Ich bin absolut unfähig. Ich kann mich nicht mal um meinen eigenen Unterhalt kümmern!
Das lernst du schon noch, das braucht eben Zeit.
Ich hab aber keine Zeit mehr! Mir fällt alles auf den Kopf, ein Wunder, dass mein Schädel noch nicht gebrochen ist! Ich kann nicht mehr. Ich will nicht mehr!
Schnauze! Ich will, dass du lachst. LACH!

Ja, ich führe Selbstgespräche.

Ich bin meine Kontaktliste durchgegangen. S. hat nicht ständig Zeit für mich. Zu Sunny habe ich keinen Kontakt mehr. Es gibt niemanden, zu dem ich gehen kann.
Nächste Woche ist frei. Leer. Ich hab Angst vor nächster Woche. Und vor übernächster Woche. Und vor nächstem Monat. Und vorm nächsten Jahr. Natürlich auch vor dieser Nacht.

Da rollen sie wieder, die "Krokodilstränen", für die sie mich immer ausgelacht haben. Deshalb darf sie niemand sehen, damit niemand sagen kann, es wären falsche Tränen. Du bist falsch, haben sie so oft zu mir gesagt. Dabei war nie etwas so echt, wie dieses Gefühl zu ersticken.

Tränen trocknen und ein blutrotes Lächeln auf die Lippen malen. Haben alle ihre Glitzermasken auf? Perfekt lassen wir die Vorstellung beginnen!



Kommentare:

  1. Meine liebe Lilly,
    das hast du schön gesagt. Ein Leben, ohne ein Gewicht dieser Steine, dass mich runter zieht.
    Dankeschön <3
    Ja, dieser Stephan nervt mich schon seit Monaten. Er will mich einfach nicht in Ruhe lassen und stellt mir so ekelhafte Fragen -.- Ich hab alles gelöscht ... es war sehr triggernd in Richtung Pro Ana.
    Hahaha neonpink, alles klar, mein nächstes Blogdesign :'D

    Oh Liebes, fühl dich in den Arm genommen. Ich führe auch hin und wieder Selbstgespräche. Es ist nichts Schlimmes, nichts, wofür du dich schämen musst.
    Weinen ist in Ordnung. Weinen reinigt die Seele. Ich halte dich fest, bis du nichts mehr weinen musst. Vorher lass ich nicht los.

    Übrigens: Dieses Rot in den Haare hat meine Freundin auch. Ich mag rote Haare *-*

    Alles Liebe
    Lovely

    AntwortenLöschen
  2. Oft lese ich deine Gedanken und bin gleichzeitig so betroffen, dass ich gar nicht weiß, was ich sagen soll. Vieles kommt mir recht bekannt vor; Niemand hat es verdient, so behandelt zu werden.
    Tränen sind kein Zeichen von Schwäche. SIe sind ein Zeichen dafür, wie lange du stark warst und etwas inne gehalten hast, was eigentlich in die Welt hinaus soll. Den Schmerz, die Ungerechtigkeiten,...
    Bitte gib nicht auf.

    Liebe Grüße
    EMaschi

    AntwortenLöschen
  3. Hey du liebe

    Ist doch gar nicht schlimm mach dir keine Gedanken!

    Es tut mir Leid zu lesen dass es dir gerade wieder nicht gut geht.
    Aber bitte gib nicht auf! Bitte mach dich nicht so runter (ich weiß leichter gesagt als getan) und bitte sieh Tränen nicht als Zeichen von Schwäche, denn das sind sie nicht!

    Ich umarme dich! <3

    AntwortenLöschen
  4. Es tut mir leid, dass ich mich so lange nicht gemeldet und auch noch nicht auf deine Mail geantwortet habe... Ich kann momentan einfach nicht die Kraft dazu aufbringen...
    Aber Liebes, du bist nicht allein, du kannst mir gerne jederzeit schreiben, wenn du was loswerden möchtest und auch, wenn du nur so schreiben magst. Das weißt du! :)

    Liebste Grüße ♥

    AntwortenLöschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung (https://www.elfentrauma.de/p/datenschutzerklarung.html) und in der Datenschutzerklärung von Google (https://policies.google.com/privacy).