Mittwoch, 5. November 2014

Blogdesign und andere Sorgen

Wie ihr seht, habe ich ein wenig am Design meines Blogs gebastelt. :)
Ich mag den dunkleren, beerigeren Farbton, weil er irgendwie erwachsener wirkt, denn es ist mir sehr wichtig, ernst genommen zu werden - wehe ihr lacht jetzt! Ich habe auch kurz überlegt, ob ich ganz andere Farben nehme, aber ein Blog mit dem Namen ElfenTraum(a) muss doch auch etwas elfenhaft aussehen. Außerdem steht lila/violett für das Unklare, schwer zu Definierende, schwer Greifbare, für Individualität, Extravaganz und Geist, es wirkt sensibel, einfühlsam, feminin, ungewöhnlich und geheimnisvoll. Passt, oder?
Dann habe ich noch eine neue Seite erstellt, auf der ihr das Kontaktformular findet. So müsst ihr das Ding nicht mehr ewig suchen und könnt mir jederzeit auch privat eine Nachricht schreiben. Die Mails davon lasse ich jetzt auch direkt an die E-Mailadresse weiterleiten, bei der das mit der Benachrichtigung auf dem Handy funktioniert, sodass ich nichts mehr verpassen oder übersehen kann. Die Seite Ana/Mia werde ich demnächst überarbeiten, denn meine Essstörung ist in den letzten Monaten doch sehr in den Hintergrund gerückt. In dem Forum bin ich nicht mehr aktiv und ich lege absolut keinen Wert mehr darauf, Gewicht zu verlieren. Mein Essverhalten ist allerdings immer noch ziemlich chaotisch, gerade, weil ich ja selbst am Essen sparen muss und Schokolade weiterhin eine große Rolle als Seelentröster einnimmt. 
Bei der Reihenfolge der Elemente an der Seite bin ich mir noch nicht ganz sicher. Das ist so unübersichtlich. Was sagt ihr dazu?

Falls ihr euch gerade fragt, ob ich keine anderen Sorgen habe: Doch. Geldsorgen zum Beispiel. Gestern musste ich feststellen, dass meine Eltern mir für Oktober und November jeweils 100 Euro weniger überwiesen haben, als bisher. Leider haben mich genau diese 100 Euro in letzter Zeit immer über den Monat gerettet. Das heißt, ich habe bereits am Anfang des Monats null komma keinen Cent mehr. Die Bank hatte mir auch schon einen Brief geschickt mit der Aufforderung, meinen Kontostand auszugleichen. In der Erwartung, dass das Konto demnnächst gesperrt sein könnte, habe ich mir einen kleinen Vorrat angelegt. Positiv zu verzeichnen ist allerdings, dass meine Eltern die Miete wohl gezahlt haben. Man soll ja positiv denken.
Eine Ausrede gibt es sowieso nicht dafür, dass ich mich selbst in diese Situation gebracht habe. Ich habe mir einen Studiengang ausgesucht, der so viel Geld kostet. Ich habe den Kreditantrag zu lange herausgezögert. Ich habe mich nicht vergewissert, ob meine Adressänderung auch bei der Bank angekommen ist. Ich bin gefeuert worden, weil ich den Pinguinjob nicht gut genug gemacht habe. Ich habe immer noch keinen neuen Job. Ich habe mich nicht den Erwartungen meiner Eltern gefügt, damit sie mir meinen Unterhalt zahlen. Und ob es etwas bringt, mich deswegen fertig zu machen! Wie soll ich jemals lebensfähig werden, wenn ich meine Unfähigkeit nicht kritisiere? Wenn ich also mehr bin als meine Krankheit, dann darf ich der Krankheit auch nicht die Schuld daran geben, dass ich mein Leben nicht auf die Reihe kriege. Es handelt sich bei all den Versäumnissen um solche Dinge, die man "einfach" machen muss. Da hilft kein Heulen und Jammern. Man muss sich seinen Ängsten stellen. Aber wie? WIE?
Mit Druck? Ich muss. Ich muss. Ich muss. Ohne Druck? Morgen. Morgen. Morgen.
Irgendwie. Muss es doch weitergehen.

Ich hab Lust zu schreiben. Den Blog. Ein Buch. Journalistisch? Radio fände ich auch ganz cool. Laut Dozent hab ich ja eine gute Sprecherstimme. Musik sollte auf jeden Fall wieder mehr Raum in meinem Leben einnehmen. Unternehmungen mit Freunden wären toll. Wenn ich mir auch mal ein Bier leisten könnte. Ich hätte soo gerne ein paar neue Klamotten. Zwei, drei Teile nur. Mit den roten Haaren kann ich vieles nicht mehr anziehen, gerade jetzt in den kalten Jahreszeiten. Okay, absolutes Luxusproblem, ich gebs zu. Aber ein bisschen träumen ist erlaubt, oder?
Und Bücher! Ich muss dringend mal wieder etwas Gutes lesen. Außerdem interessieren mich so viele Dinge, über die ich mehr wissen möchte. Morgen habe ich schon wieder frei und keine Ahnung, was ich anstellen soll. Klavier spielen ist ja nicht, wenn meine Mitbewohnerinnen zu Hause sind. Und Li hat gerade ihre Mutter zu Besuch. Natürlich werde ich nach Jobs suchen und nach weiteren Lösungsmöglichkeiten für meine unzähligen Probleme. Aber wenn ich das den ganzen Tag mache, werde ich wahnsinnig. Ich fühle mich irgendwie gleichzeitig unterfordert und überfordert. Ich hab so viel vor, so viele Ideen, ich will so viel, aber dieser ganze Ballast blockiert das alles. Meine Schwester antwortet mir einfach nicht. Meine Eltern kürzen mir das Geld, weil sie ja soo arm sind. Meine Großeltern haben sich ewig nicht gemeldet und ich habe ein total schlechtes Gewissen, weil ich mich nicht traue, sie anzurufen. Ich habe dauernd Schiss, dass irgendjemand stirbt oder was anderes schlimmes passiert. Ich muss mich mit dämlichen Dozenten, komplizierten Kommilitonen, neugierigen Mitbewohnerinnen und anzüglichen Zauberern herumschlagen. Ich kann nicht schlafen. Ich träume, dass ich mich in der Badewanne ertränke. Ich muss Ni meinen Teil für die Ikea-Sachen bezahlen, meine Rate fürs Schwarzfahren überweisen und schulde S. noch sechs Euro. Das macht alles keinen Spaß und ich will nicht schon wieder in die Depression zurück. Hilfe!

Dann werde ich mal weiterlächeln, positiv denken und Schokolade essen! :)
Kennt ihr das, wenn ihr eure Situation irgendwann nur noch auf die Schippe nehmt, weil sie nur mit einer gutgemeinten Portion Humor zu ertragen ist? Gut, ich bin nun weniger witzig als zynisch. Aber ich finde es immer wichtig, dass man auch mal über sich selber lachen kann. Was wären wir komischen Menschen ohne Comedy?

Kommentare:

  1. Hey meine Liebe,

    das ist ja alles wieder ein Haufen Sorgen auf einmal, der da auf dich einschlägt. Dass das keinen Spaß macht und du Angst hast, wieder in ein depressives Loch zu stürzen, kann ich nur zu gut verstehen.
    Bitte pass auf dich auf und lass dich nicht unterkriegen! Bleib stark!
    Liebe Grüße und eine Umarmung an dich <3
    Kathi

    AntwortenLöschen
  2. Ich drück dir die Daumen dass du bald was neues findest, aber ivh weiß dass das schwer is ich such selber auch immer noch :/
    Was die Bücher angeht...ich weiß ned wie es bei dir is eeilndu bist ja an ner privat uni aber bei mir gibtnes in der bib "normale" bücher filme etc....wär doch ne günstige Alternative weil bib ausweis hat man eh. Sonst kannst du dir ja vll trotzdem nen bib ausweis bei der uni machen. Bei mir war das mit meinem Studentenausweis bei der unibib in meiner Heimatstadt ganz easy. Viel Glück ;)
    Abrazos
    María

    AntwortenLöschen
  3. Oje, dann hoffe ich, dass sich das Schlafproblem bald von selbst wieder verzieht. Kannst du anscheinend ja wirklich nicht auch noch gebrauchen. Da kommt bei dir ja einiges zusammen. Aber ich bewundere dich für deinen Elan- wenn ich das als solchen bezeichnen darf. Es ist richtig anregend, was man da von dir liest. Ich hoffe sehr, dass sich bei dir bald alles wieder stabilisiert und wünsche dir das Beste. Das Blogdesign ist toll.
    Liebe Grüße (:

    AntwortenLöschen
  4. Hey liebes ❤

    Das Blog design gefällt mir richtig gut und mit der Essstörunge geht es mir wie dir.
    Sie ist in den Hintergrund gerückt.
    Früher dachte ich immer,das Geld nicht glücklich machen würde aber mit den ganzen finanziellen sorgen wurde ich eines besseren belehrt -_- :D
    Ich hoffe natürlich,dass du trotz all den sorgen stark bleibst und nicht aufgibst.
    Irgendwie geht es ja immer weiter.

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Lilly <3
    ich finde das neue Blogdesign wunderschön :) Es ist superschön zu hören, dass deine Essstörung weiterhin im Hintergrund bleibt. Und ich kann gut verstehen, dass du einen gewissen Zynismus brauchst, um deine Situation zu ertragen. Manchmal ist schwarzer Humor das einzige, was einen noch vor der Verzweiflung retten kann..
    Was ich traurig finde, ist dass du dir die Schuld dafür gibst dich nicht dem gefügt zu haben, was deine Eltern wollen. Du solltest dich dem nicht fügen müssen, nicht bei solch grausamen Eltern.. Es tut mir wirklich leid, dass die Geldprobleme noch immer so groß sind. Und doch ist es faszinierend, dass du es bis hier hin geschafft hast. Die Geldsorgen waren schon vor ein paar Monaten so gravierend und doch hast du es geschafft irgendwie über die Runden zu kommen und gerade eben finanziell zumindest nicht schlechter dazustehen als damals. Ich finde das ist eine große Leistung. Und ich finde es zeigt, dass du es auch wieder schaffen wirst <3 Da bin ich mir sicher. :)
    Fühl dich gedürckt Süße!! Ich hab dich lieb.
    Deine Lia

    P.S.: Deine Stimme ist wirklich wunderschön :)

    AntwortenLöschen
  6. Hey Liebes,
    ja du hast recht, dieser direkte Kontakt erschwert es ungemein.
    Ich passe auf mich auf, aber es ist schwierig ... manchmal.
    Pass du bitte auch auf dich auf!

    Übrigens ... ich habe auch ewig gebraucht, mir das neue Blogdesign zuzulegen und überlege heute immer noch "Ist es vielleicht zu dunkel...?"
    Luxusprobleme dürfen wir uns auch mal gönnen xD

    Sehr vorrausschauend, dass du was beiseite legst ^^
    Ich denke an dich und hoffe, dass du alles packst und hinbekommst ohne größere Sorgen.

    Alles Liebe
    Lovely

    AntwortenLöschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung (https://www.elfentrauma.de/p/datenschutzerklarung.html) und in der Datenschutzerklärung von Google (https://policies.google.com/privacy).